Veranstaltungsarchiv

  • (24.03.2021 bis 25.03.2021)

    24.-25. März 2021, online

     

    Workshopleitung:
    Dr. Hakan Gürses: Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung, Philosoph

    Zielgruppe:
    Erwachsenenbildner*innen, Trainer*innen, Mitarbeiter*innen von NGOs

    Termin:

    Mi., 24. März 2021, 9:00 bis 17:00 Uhr
    Do., 25. März 2021, 9:00 bis 12:00 Uhr

    Neben diesen Online-Präsenzzeiten ist auch eine Selbstlern-Einheit eingeplant.

    Der Workshop wird online via Zoom abgehalten. Details dazu werden rechtzeitig bekannt gegeben.

    Teilnahmegebühr: Euro 60,-

    Anmeldung (bis 17. März 2021):
    Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung
    T 01 504 68 58
    gesellschaft@politischebildung.at

    Der Workshop ist mit 1,0 ECTS im Rahmen der wba akkreditiert.
    Weiterbildungsakademie Österreich

     

  • (28.01.2021 bis 29.01.2021, 09:00 - 15:30 Uhr)

    28.-29. Jänner 2021, online


    Eine Veranstaltung der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung (ÖGPB) in Kooperation mit
    dem Bildungshaus Schloss Puchberg.

    Workshopleitung:
    Mag. Helmut Peissl, Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt; Leitung von Studien zum nichtkommerziellen Rundfunk in Österreich und Europa mit Schwerpunkt auf Medien und Mehrsprachigkeit, Lebensbegleitendes Lernen und Public Value, leitet seit 2010 das Community Medien Institut COMMIT (www.commit.at)
    externer Trainer der ÖGPB
    Mag. Simon Olipitz, studierte Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien, betreut die Redaktion des Campus & Cityradio an der FH St. Pölten und leitet Radioworkshops für unterschiedliche Zielgruppen. Seit 2017 Mitarbeiter von COMMIT
    externer Trainer der ÖGPB

    Zielgruppe:
    Erwachsenenbildner*innen, Trainer*innen, Multiplikator*innen

    Aufgrund der aktuellen Beschränkungen wird der Workshop online via Zoom abgehalten. Details werden rechtzeitig bekannt gegeben.

    Teilnahmegebühr: Euro 60,-

    Max. Teilnehmer*innenzahl: 18

    Online-Anmeldung

    Der Workshop ist mit 1,0 ECTS im Rahmen der wba akkreditiert.
    Weiterbildungsakademie Österreich

     

  • (09.12.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr)

    Vortrag, 9. Dezember 2020, online


    Eine Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe „Politische Erwachsenenbildung im Jahr der Jubiläen“ der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung (ÖGPB) in Kooperation mit dem Depot und der Hauptbücherei Wien.

    1945 wollten die ehemaligen politischen Gegner den demokratischen Wiederaufbau in Angriff nehmen. Die Opferthese wurde zum Gründungsmythos und master narrative der Zweiten Republik. Doch bald setzte ein Wettlauf um die Wählerstimmen der ehemaligen Nationalsozialist*innen (und ihrer Angehörigen) ein. Nicht wenige von ihnen fanden in ÖVP und SPÖ ihre politische Heimat; ihr eigentliches Sammelbecken war aber der Verband der Unabhängigen (VdU) und die Nachfolgepartei FPÖ. Mit der Haltung der Nachkriegsparteien zum NS, Austrofaschismus und zu „Ehemaligen“ gingen und gehen (Beispiel: FPÖ-„Historikerbericht“) Deutungskämpfe einher.

    Dr.in Margit Reiter, Professorin für Zeitgeschichte an der Universität Salzburg.


    Moderation:
    Dr. Hakan Gürses: Philosoph, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung.


    Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation findet die Veranstaltung online via Zoom statt:

    Meeting-ID: 834 5371 6013

    Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


    Weitere Informationen:

    Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung
    Mayerhofgasse 6/3, 1040 Wien
    T 01 504 68 58
    gesellschaft@politischebildung.at

     

  • (26.11.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr)

    Vortrag, 26. November 2020, online


    Eine Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe „Politische Erwachsenenbildung im Jahr der Jubiläen“ der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung (ÖGPB) in Kooperation mit dem Depot und der Hauptbücherei Wien.

    Beim Österreichischen Staatsvertrag von 1955 denken wohl sehr viele Burgenland-Kroat*innen und Kärntner Slowen*innen an den Artikel 7. Es geht um den Teil des Vertrages, der sich den Mindestbedürfnissen der kroatischen und slowenischen Minderheiten nach Schule sowie Amts- und Gerichtssprache zuwendet. Im Zentrum steht die Forderung nach topographischen Aufschriften. Dieser Punkt war auch der Grund für die Weigerung vieler österreichischer Regierungen, den Forderungen des Staatsvertrages nachzukommen. Es ist der Beharrlichkeit einzelner Minderheitenangehöriger zu verdanken, dass Teile des Artikels 7 umgesetzt wurden.

    Dr. Vladimir Wakounig, Bildungswissenschaftler, Universität Klagenfurt/Celovec.


    Moderation:
    Sonja Luksik, MA: Politikwissenschafterin, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung. 

    Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation findet die Veranstaltung online via Zoom statt:

    https://us02web.zoom.us/j/86006213929

    Meeting-ID: 860 0621 3929

    Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


    Weitere Informationen:

    Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung
    Mayerhofgasse 6/3, 1040 Wien
    T 01 504 68 58
    gesellschaft@politischebildung.at

     

  • (18.11.2020 bis 19.11.2020, 09:00 - 17:00 Uhr)

    18.-19. November 2020
    Schwerpunkt Menschenrechtsbildung
    ABGESAGT!

    Eine Veranstaltung der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung (ÖGPB) in Kooperation mit Amnesty Academy

     

    In der Praxis politischer Erwachsenenbildung stellen sich drei Fragen immer öfter: Wie steht es um die Demokratie? Welche Rolle spielt dabei die politische Bildung? Wie kann sie Politikverdrossenheit verhindern und Partizipation fördern?

    Um ein entsprechendes Angebot aufzubereiten, benötigen Trainer*innen neben Basiswissen auch methodisches Handwerkszeug.

    Der mehrtägige Workshop richtet sich an Multiplikator*innen und Trainer*innen, die in der Erwachsenenbildung tätig sind oder sein wollen, und hat das Ziel, Inhalte und Methoden der politischen Erwachsenenbildung zu vermitteln.

    In einer speziell für die Teilnehmer*innen angefertigten Mappe mit leicht verständlichen Texten, Übungsanleitungen, Methodenbeschreibungen, Literaturlisten und Links wurden die „Basics“ der politischen Erwachsenenbildung aufbereitet. Im Rahmen des Workshops werden Methoden gemeinsam erprobt, Inhalte besprochen und Vermittlungsmöglichkeiten reflektiert.

    Ein besonderer inhaltlicher Fokus soll hierbei auch auf Menschenrechtsbildung gelegt werden.


    Trainer*innen:
    Sonja Luksik: Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung
    Hakan Gürses: Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung
    Gudrun Rabussay-Schwald: Amnesty International Österreich
    Jens Keßler: Amnesty Academy

    Zielgruppe:
    Erwachsenenbildner*innen, Trainer*innen, Multiplikator*innen

    Teilnahmegebühr: Euro 60,-

    Dieser Termin muss leider verschoben werden. Weitere Informationen folgen demnächst.

    Der Workshop ist mit 1,5 ECTS im Rahmen der wba akkreditiert.
    Weiterbildungsakademie Österreich

  • (11.11.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr)

    Vortrag, 11. November 2020, online


    Eine Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe „Politische Erwachsenenbildung im Jahr der Jubiläen“ der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung (ÖGPB) in Kooperation mit dem Depot und der Hauptbücherei Wien.

    Seit dem EU-Beitritt Österreichs gelten die einschlägigen Gleichbehandlungsrichtlinien. Im Jahr 2000 erweiterte sich das Spektrum über das Geschlecht hinaus. Heute gilt in den Mitgliedsstaaten ein umfassendes Diskriminierungsverbot auch hinsichtlich ethnischer Zugehörigkeit, Religion und Weltanschauung, Alter, sexueller Orientierung und Behinderung. Im Jahr 2000 wurde auch die Notwendigkeit von Gleichbehandlungsstellen erwähnt. Die Gleichbehandlungsanwaltschaft stellt heute eine wesentliche Institution im Kampf gegen Diskriminierung und für die Förderung von Gleichstellung dar.

    Mag.a Sandra Konstatzky, Juristin, Leiterin der Gleichbehandlungsanwaltschaft.

    Moderation:
    Dr. Hakan Gürses: Philosoph, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung.

    Termin:
    Mi., 11. November 2020, 19.00 Uhr

    Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation findet die Veranstaltung online via Zoom statt:

    https://us02web.zoom.us/j/83856350998

    Meeting-ID: 838 5635 0998

    Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Weitere Informationen:

    Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung
    Mayerhofgasse 6/3, 1040 Wien
    T 01 504 68 58
    gesellschaft@politischebildung.at

     

  • (05.11.2020, 18:00 bis 20:00 Uhr)

    5. November 2020, online

     

    Eine Veranstaltung der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung (ÖGPB) in Kooperation mit dem lernraum.wien

    Das Quartett:

    Thomas Schmidinger (Politikwissenschafter, Sozial- und Kulturanthropologe; Universität Wien) – Hazhar Muhammed Ameen: Kein „homogenes Morgenland“. Die Orientpolitik des "Dritten Reiches" am Beispiel des Iran und des Iraks, 2020

    Ayşe Dursun (Politikwissenschafterin; Universität Wien) – Silvia Federici: Aufstand aus der Küche. Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus und die unvollendete feministische Revolution, 2012

    Jan Niggemann (Erziehungswissenschafter; politischer Bildner) – Ruth Sonderegger: Vom Leben der Kritik. Kritische Praktiken – und die Notwendigkeit ihrer geopolitischen Situierung, 2019

    Sonja Luksik (Moderation / Politikwissenschafterin, wiss. Mitarbeiterin der ÖGPB) – Annie Ernaux: Die Jahre, 2017

    Termin:
    Do., 5. November 2020, 18.00 Uhr

    Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation findet die Veranstaltung online via Zoom statt.

    Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

  • (07.10.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr)

    Vortrag, 7. Oktober 2020, Hauptbücherei Wien


    Eine Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe „Politische Erwachsenenbildung im Jahr der Jubiläen“ der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung (ÖGPB) in Kooperation mit dem Depot und der Hauptbücherei Wien.

    Das Bundes-Verfassungsgesetz 1920 (i. d. F. von 1929) stellt eine von vielen Kontinuitäten zwischen der Ersten und der Zweiten Republik Österreichs dar. In den Jahrzehnten nach 1945 wurden aber vor allem die Differenzen zwischen den beiden Republiken betont. Weltanschauliche Polarisierung, ökonomische Krisen, Gewalt und politischer Konflikt standen gegen Wohlstand, Stabilität und sozialpartnerschaftlichen Konsens.

    Die Erste Republik erscheint zum Teil auch heute noch als Negativfolie der vermeintlichen Erfolgsgeschichte der Zweiten Republik, die ihre Stärke ja gerade daraus bezog, aus den Fehlern und dem Scheitern ihrer Vorgängerin gelernt zu haben. Damit waren weitreichende vergangenheitspolitische Konsequenzen verbunden, die von der Idealisierung der Monarchie über die Ausblendung der demokratischen und sozialen Aufbauleistungen nach 1918 bis hin zur Hochstilisierung der Zweiten Republik zur „Insel der Seligen“ reichen. Eine kritische Differenzierung scheint geboten.

    Dr. Günther Sandner, Research Fellow am Institut Wiener Kreis, Lehrbeauftragter an der Universität Wien und an der Sozialakademie der Arbeiterkammer Wien.

    Moderation:
    Sonja Luksik, MA: Politikwissenschafterin, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung.

    Veranstaltungsort:
    Hauptbücherei Wien
    Urban Loritz-Platz 2a, 1070 Wien

    Bitte beachten Sie die Corona-Schutzmaßnahmen für Veranstaltungen in der Hauptbücherei Wien: buechereien.wien.gv.at

    Freier Eintritt.

    Weitere Informationen:
    Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung
    Mayerhofgasse 6/3, 1040 Wien
    T 01 504 68 58
    gesellschaft@politischebildung.at

     

  • (02.10.2020, 09:00 bis 17:00 Uhr)

    2. Oktober 2020, online

     

    Eintägiger Workshop der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung (ÖGPB)


    Workshopleitung:

    Holger-Michael Arndt, Studium der Rechts- und Verwaltungswissenschaften in Deutschland und Polen. Rechtsanwalt, Geschäftsführer der CIVIC GmbH - Institut für internationale Bildung. Dozent u. a. für Europapolitik und -recht in mehreren europäischen Staaten. Autor zahlreicher Publikationen. Externer Trainer der ÖGPB.

    Dr. Dionisi Nikolov, Studium der Slawistik und Volkswirtschaftslehre. Lektor, Trainer, Planspielleiter und Moderator im Themenbereich der EU-Politik, Zivilgesellschaft und Förderung demokratischer Prozesse. Seit 2015 bei CIVIC GmbH, Projektkoordinator Österreich (www.civic-institute.eu). Externer Trainer der ÖGPB.

    Zielgruppen:
    Erwachsenenbildner*innen, Trainer*innen, Multiplikator*innen

    Aufgrund der derzeitigen Situation wird der Workshop online angeboten. Als Webinar-Tool kommt Zoom (https://zoom.us/) zum Einsatz.

    Teilnahmegebühr: € 60,00

    Max. Teilnehmer*innenzahl: 25

    Anmeldung:
    Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung
    T 01 504 68 58
    gesellschaft@politischebildung.at

  • (02.10.2020 bis 03.10.2020)

    2.-3. Oktober 2020, Workshop im Rahmen des Lehrgangs ALBA intensiv, Linz

     

    Eine Veranstaltung der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung (ÖGPB) in Kooperation mit B!LL – Institut für Bildungsentwicklung Linz im Rahmen des Lehrgangs ALBAintensiv

    Workshopleitung:
    Mag.a Rahel Baumgartner: Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung, Sozialpädagogin, Kultur- und Sozialanthropologin
    Dr. Hakan Gürses: Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung, Philosoph

    Termin:
    Fr., 2. Oktober 2020, 14.00 bis 21.00 Uhr
    Sa., 3. Oktober 2020, 9.00 bis 16.30 Uhr

    Weitere Informationen:
    B!LL Institut für Bildungsentwicklung Linz


Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.